Functional Juggling Workshop mit Craig Quat

Functional Juggling ist eine, recht junge, inklusive Methodik, entwickelt von Craig Quat, die es ermöglicht die Vorteile des Jonglierens (u.a. Entwicklung von Bewegungskapazitäten, Erhöhung der grauen Masse im Gehirn, Hand-Auge Koordination) allen Menschen, unabhängig von Alter, Beeinträchtigung oder Vorerfahrung zugänglich zu machen.
Eine Besonderheit ist dabei die Stärkung von alltagsrelevanten Bewegungen mit Gegenständen aus dem täglichen Gebrauch.

Dieser Kurs ist vor allem für diejenigen gedacht, die bereits in den Bereichen des sozialen Zirkus oder der therapeutischen Praxis arbeiten und neue, innovative und inklusive Methoden lernen wollen.
Im Laufe des Kurses werden die Fähigkeiten vermittelt die Konzepte des Functional Juggling in der eigenen Praxis anzuwenden und anzupassen.

Der Kurs umfasst sechs Lektionen à 2 Stunden über einen Zeitraum von 3 Wochen. Die Teilnehmer erhalten sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unterrichts praktische Aufgaben.

Eine Zertifizierung ist für diejenigen möglich, die die Beherrschung der Grundmuster (mit dem “Juggleboard” oder ähnlichen Geräten) demonstrieren können.

FAQ

Was ist Functional Juggling ?

Functional Juggling ist eine, recht junge, Methodik der inklusiven Zirkuspädagogik – entwickelt von Craig Quat.
Ausgehend von der Frage, wie sich die Vorteile des Jonglierens (physiologische und neurologische) allen Menschen, unabhängig von Alter, Fähigkeiten oder Vorerfahrungen zugänglich machen lassen – hat Craig mit verschiedenensten (Spiel-)geräten experimentiert die Jonglieren inklusiver gestalten sollten. Im Laufe der Zeit entwickelte sich dabei eine Methodik die weit über das Jonglieren hinausgeht und in Bereiche der Therapie und Rehabilitation vordringt.


Während der letzten 10 Jahre bildete sich eine internationale Community die die Methodik in Bereichen der Früherziehung, Arbeit mit beeinträchtigten Personen, in Ergotherapie und der gesundheitlichen Vorsorge von alten Menschen weiterentwickelt hat.
Aber auch im Bereich des sozialen Zirkus haben sich die Methoden bewährt, sowohl im vereinfachten Einstieg in das Jonglieren, aber auch indem sie Übungen liefern um im Leistungsbereich (des Jonglierens) gezielt die zugrundeliegenden körperlichen Kompetenzen zu fördern.

Wofür ist das gut / kann ich es einsetzten ?

Die Methoden eignen sich sowohl in der Arbeit des sozialen Zirkus, in der Arbeit mit beeinträchtigten Menschen, im klinischen und therapeutischem Rahmen.
Sie erlauben es sowohl mit sehr jungen Kindern (2+ Jahre) bis hin zu sehr alten Menschen (Arbeit im Altersheim, Demenz-Vorsorge, 80+ Jahre) zu arbeiten.

Darüber hinaus vermitteln Sie eine neue Art Jonglage zu begreifen, und deren physiologischen und neurologischen Vorteile allen Menschen, unabhängig von Alter oder Beeinträchtigung zugänglich zu machen.

Auch im Bereich der Talentförderung sind die Methoden und Konzepte hilfreich, da sie ganz allgemein helfen Bewegungskapazitäten zu erhöhen und Werkzeuge mit denen auch fortgeschrittene Artisten ihre Technik verbessern können.

Was erwartet mich / was lerne ich ?

Im Laufe des Kurses werden die Fähigkeiten vermittelt die inklusiven Konzepte des Functional Juggling in der eigenen Praxis anzuwenden und anzupassen.
Eine komplette Übersicht über alle Kursinhalte gibt es nachfolgend unter dem Punkt Kursprogramm.

Wer gibt den Kurs ?

Der Kurs wird von Craig Quat, dem Begründer der Methodik gehalten.
Der Kulturbühne Neustadt e.V. veranstaltet den Kurs, kümmert sich um die technische Umsetzung und dient als Ansprechpartner.

Gibt es Qualifikation / Zertifikationen ?

Eine Zertifizierung ist für diejenigen möglich, die die Beherrschung der “Primary Composition” – den Grundmustern demonstrieren können.
Dieses Zertifikat wird von Craig Quat ausgestellt und unterzeichnet.

Wann und wo findet es statt / wie lang ?

Dieser Kurs findet Online als Webinar über Zoom statt. Hierfür wird immer einen Tag vorher eine Erinnerungs-mail versendet mit dem Link / Zugang.
Zur Teilnahme werden eine (stabile) Internetverbindung benötigt sowie ein Computer / Handy / Tablet. Die Nutzung von Webcam / Kamera und Ton ist optional – es ist jedoch sehr zu empfehlen um die Möglichkeit zu haben Feedback zu erhalten.

Die Live-Kurse werden aufgezeichnet und stehen den Teilnehmern danach mindestens bis zu 2 Monaten zur Verfügung. Die Zugänge / Links hierfür werden innerhalb von 3 Tagen nach dem Kurs verschickt.

Sollte ein Kurs verpasst werden, oder die angebotenen Zeiten nicht passen kann der gesamte Kursinhalt somit auch “offline” nachgeholt werden.
In besonderen Fällen wäre es auch möglich individuelle Absprachen zu treffen um ein Live-Feedback zu bekommen. Hierfür kontaktieren Sie uns bitte.

Voraussetzungen / Vorkenntnisse ?

Der Kurs wird in englischer Sprache gehalten (allgemeine Englisch Kenntnisse sind ausreichend)

Es ist zu empfehlen das (offizielle) Buch “Functional Juggling – The Book” vorher gelesen zu haben und dies als Begleitlektüre zum Kurs anzusehen.
Das Buch kann kostenlos heruntergeladen werden unter www.quatprops.net/the-book .

Wie teuer ist es ?

Der gesamte Kurs (12 Stunden), inklusive dem freien Zugang zu den Kursaufzeichnungen für mindestens 2 Monate kostet 60 .- €

Brauche ich bestimmte Requisiten / Ausrüstung

Es werden im Laufe der Kurse folgende Requisiten benötigt:

  • 4 Jonglierbälle (weich)
  • 3 rollfähige Bälle (Stageballs, Tennisbälle oder ähnliches)
  • 1 Jonglierring (oder einen gleichwertigen Gegenstand)
  • 3 Blatt Papier
  • einen kleinen Tisch oder eine Fläche (ca. 1 Meter mal 0,5 Meter groß, zum Spielen auf dem Tisch)
  • eine Auswahl an alltäglichen Gegenstände (Bleistifte, Tassen, Haarbürsten, Autoschlüssel, Handys usw.)

Zusätzlich wird ab dem 3. Kurs ein Juggleboard oder ein vergleichbares Gerät benötigt. Es ist möglich dieses bei http://playjuggling.com zu kaufen oder es selber mit gewöhnlichen Baumaterialien herzustellen. Verschiedene DIY-Anleitungen findet man unter https://www.quatprops.net/diy.

Es ist möglich zusätzliche Unterrichtszeit hinzuzufügen um bei der Vorbereitung der Geräte zu unterstützen.

Workshop Programm

Tag 1: Einführung in die Ideen des "Functional Juggling"

Zeitdauer: 2,5 Stunden

Beschreibung: Dieser Kurs beinhaltet einen Überblick über die zugrundeliegenden Ideen bzw. Prinzipien, die für die Entwicklung von Functional Juggling verantwortlich sind.

Gemeinsam führen wir ein Gespräch darüber, welche Aktivitäten das Jonglieren ausmachen und wie wir anfangen können Jonglieren inklusiver zu gestalten.

Weitere Themen sind: 
– Fokus auf soziale und emotionale Lernziele
– Was bedeutet es, zu jonglieren

Aktivitäten: Die Teilnehmer erleben eine Demonstration des “5-Step Juggling” Modells (Erweiterung des traditionellen Ansatzes 3 Bälle jonglieren zu lernen mit Methoden / Ideen des Functional Juggling) und arbeiten dann selbstständig an Erweiterungen der Ideen.

Tag 2: Bewegungsanalyse und Entwicklung neuer Bewegungen

Zeitdauer: 2 Stunden

Beschreibung: In diesem Kurs gibt es eine Einführung in die Theorie der “Process Formation” – eine Möglichkeit der Klassifizierung von (körperlichen) Übungen, und ein Werkzeug um die Schwierigkeit von Übungen sehr zielgerichtet anzupassen um damit effektiv die Entwicklung von Bewegungskapazitäten zu unterstützen.

Die Teilnehmer werden durch eine Reihe von Aufgaben geführt und entwickeln dann selbstständig angepasste Übungen für bestimmte Zielsetzungen oder Herausforderungen.

Weitere Themen sind:
Wie kann man Bewegungsübungen funktionell gestalten

Aktivität: Die Teilnehmer erleben die Anwendung der Theorie der “Process Formations” im Kontext der Arbeit mit 2 und/oder 4 Objekten.
Improvisation und Kreativität sind entscheidende Komponenten bei der Erfüllung der Aufgaben.
Die Teilnehmer werden aufgefordert, mit allen Objekten zu experimentieren, die sie gerade vorfinden.

Tag 3 : Einführung in das Notationssystem und "5-Punkt Raumsequenzen

Zeitdauer: 2 Stunden

Beschreibung: Dieser Kurs beinhaltet einen Überblick über das Notationssystem
welches für das Functional Juggling verwendet wird und wie es im Zusammenhang mit dem Konzept der 5-Punkt-Raumsequenzen steht.
Wir erarbeiten uns die Grundlagen der Notation und der primären Aktivitäten, die mit ihr beschrieben werden.

Weitere Themen sind:
Wie verschiedene Muster zusammenhängen und welche Wirkung Muster auf uns haben können.

Aktivität: Die Teilnehmer werden die Umsetzung von schriftlicher Notation zur praktischen Anwendung anhand einiger Aufgaben üben. Dies geschieht mit Hilfe eines Juggle Boards oder einer anderen gleichwertigen Interaktionsform.

Tag 4: Grundmuster und Techniken für Hilfestellung und Begleitung

Zeitdauer: 2 Stunden

Beschreibung: Dieser Kurs beinhaltet einen Überblick über die “Primary Composition” – die Grundmuster sowie verschiedene Techniken zur nonverbalen Hilfestellung und Begleitung.

Die Teilnehmer erlernen die Grund – Komposition und wie diese methodisch aufgebaut ist. Zusätzlich lernen wir verschiedenen Moderationstechniken kennen, die während der Übungen angewendet werden.

Weitere Themen sind:
Wie geht man mit verschiedenen Emotionen um und reguliert diese.
Was ist die Zone der proximalen Entwicklung und wie man die Stimulation von “Flow” erreicht.

Aktivität: Wir erlernen die Grundmuster mit Hilfe eines Juggle Boards oder einer anderen gleichwertigen Form der Interaktion.

Tag 5: Einzelübungen

Zeitdauer: 2 Stunden

Beschreibung: Dieser Kurs beinhaltet einen Überblick über verschiedene Einzel-Aktivitäten welche helfen können motorische Lernkapazitäten auszubauen. Die Teilnehmer werden durch verschiedene Übungen geführt und können anschließend eigene Übungen für selbstbestimmte Ziele erstellen.

Aktivität: Die Teilnehmer erleben die Anwendung von Einzelaktivitäten, lernen zu improvisieren und ihre eigenen Übungen zu erstellen.

Tag 6: Disziplinübergreifende Anwendungen

Zeitdauer: 2 Stunden

Beschreibung: Dieser Kurs beinhaltet einen Überblick darüber, wie man die Theorien des Functional Juggling disziplinübergreifend nutzen kann.
Wir de- und rekonstruieren (Jonglier-)muster und entwerfen neue Übungen mit dem Fokus auf spezifische Ziele.

Aktivität: Die Teilnehmer erleben den Prozess der Gestaltung neuer Bewegungsmuster für spezifische Ziele und erkunden die Möglichkeiten zur interdisziplinären Zusammenarbeit im klinischen und therapeutischen Bereiche.